MEMI Software-Test

 

Data Becker Technomaker XXL

Audio-Arranger

 

Hersteller/Vertrieb Art der Software erhältlich für Preis
Data Becker Techno-Audiosequenzer Windows 95/98 DM 49,95 / € 25,54
       

 

Beginnen möchte ich mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass dieser Bericht aus der Sicht eines absoluten Einsteigers (keine musikalische Vorkenntnisse, kein Instrument, keine besondere Hardware), für Einsteiger geschrieben ist. Fortgeschrittene sollten diesen Artikel aber auch mal lesen, um zu sehen was es heute für Programme gibt, die den Einstieg in das Thema Musik mit dem PC ermöglichen.

Hallo Entdecker des Themas "Musik und PC". Ich gehe mal davon aus, dass Du einfach auf die Idee gekommen bist, dass man auch ohne Vorkenntnisse mit dem PC "Musik" machen kann. Ja man kann, und je mehr man sich in die Sache einarbeitet, umso süchtiger wird man. Angefangen hast Du sicherlich mit "Fertigprogrammen" wie z.B. E-Jay. Schnell merkst Du dann aber, dass sich so nach 20 - 30 Songs alles irgendwie gleich anhört (Du kannst ja nur die mitgelieferten Samples benutzen).
Also willst Du auch mal andere (aus dem Netz, aus Wavesammlungen bzw. eventuell sogar selbst erstellte) Samples (Loops) verwenden. Die Programme bieten auch eine Importfunktion an. Aber dann musst Du feststellen, man kann eigentlich nur solche nehmen die auch den BPM entsprechen, die vom Programm festgelegt sind (z.B. E-Jay 140 BPM).Wenn Du als Anfänger beginnst die Samples zu bearbeiten, ist das Ergebnis meistens mehr als unbefriedigend, d.h. es passt nicht oder hört sich "voll daneben" an. Frust ! Hier liegt schon einmal ein großer Vorteil vom Technomaker: Du kannst im Arranger die BPM einstellen. Damit kannst Du nicht nur die mitgelieferten Samples verwenden, sondern auch andere benutzen (z.B. auch welche aus ggf. schon vorhandenen Anfängerprogrammen).
Damit hast Du als Einsteiger schon einmal eine ganze Menge mehr Möglichkeiten, verschiedene "Musikstile" auszuprobieren. Halten wir also als ersten Vorteil fest: Veränderung der BPM für das Arrangieren möglich.

Aber der Technomaker geht noch weiter, es werden nämlich mehrere Add-Ons mitgeliefert. Hier wäre zuerst das WaveED, mit dem Du Dir vorliegende Samples bearbeiten kannst. Außer den Standardfunktionen (Schneiden, Kopieren, Einfügen, Ein-/Ausblenden, Lautstärke ändern), stehen Dir hier mehrere Soundeffekte zur Verfügung (Reverb, Delay, Phaser, PhaseShift, Flanger und Pitch). Gut ist, dass die Parameter frei eingestellt und per Preview "vorgehört" werden können. Hier kannst Du auch per Pitch ein Sample an die gewünschten BPM anpassen.

Screenshot Mit der Beat&Drum Machine2 kannst Du eigene Loops erstellen. Das geht wirklich einfach, da keine Notenkenntnisse erforderlich sind. Du hast mehrere Instrumente (Schlagzeuge, Gitarren, Geigen etc.) zur Auswahl die jeweils in verschiedenen Klangvariationen vorliegen, und kannst diese auch noch mit Effekten bearbeiten (Tiefpassfilter, Distortion, FlangerModulation, Robotize). Mit ein wenig Geduld lassen sich hier einfach eigene "Sounds" produzieren.
Der Vocalizer ermöglicht Dir das Aufnehmen von eigenem "Gesang", und stellt auch hier weitere Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung (Lautstärke an den vorhandenen Song anpassen, Reverb usw. - siehe WAVEd).
Mit dem MelodyMaker kann man kleine Melodien "komponieren". Das geht entweder automatisch, per Einstellung von Hand oder über eine virtuelle Tastatur. Diese erschaffene Begleitmelodie kann dann über mehrere wählbare Instrumente abgespielt werden.
Die DB303 ist die Simulation einer analogen Bassmachine. Sie wird hier mit dem TB303 verglichen, ist aber natürlich bei dem Preis nicht mit z.B. Rebirth zu vergleichen. Mir sind die Sounds hier zu extrem, aber das ist ja auch eine Geschmacksfrage. Auf jeden Fall ist sie einfach zu bedienen.
Um einen "Joke am Rande" handelt es sich meiner Meinung nach beim LiveJam, hier kannst Du Samples "live mixen". Einen Sinn konnte ich für mich dabei nicht finden. Die mitgelieferten Sounds (4 CDs) sind wie bei jedem Einsteigerprogramm: Sie reichen für kurze Zeit, danach hört sich alles gleich an.

Besonderes Lob verdient hier noch die Funktion "Importieren von WaveDateien", es ist nämlich eine "Vorhör"-Funktion integriert. Da könnten sich teilweise teure Sequencerprogramme ein Beispiel nehmen. Auch das gut verständliche Handbuch möchte ich hier nicht unerwähnt lassen.

Fazit:

Sehr Empfehlenswert! Wer als Einsteiger etwas mehr machen möchte als nur Samples zu arrangieren und abzuspielen, ist hier richtig. Ich kenne kein anderes Produkt zu einem vergleichbaren Preis (ca. 50 DM), das auch nur annähernd solche Möglichkeiten bietet. Hier kann der Anfänger zumindest in seinem Rahmen "kreativ Musik machen". Mir hat dieses Programm auch geholfen, den Einstieg in die Arbeit mit Sequencerprogrammen im MIDI-Bereich leichter zu verstehen.


Weiterführende Links bei MEMI:

Weitere Links zum Thema:

Weitere Tests bei MEMIs Equipment & Recording Data Becker
MEMI Makers Link-Datenbank
MEMI bietet Tipps & Tricks fürs Homerecording!
Tools und Sounds gibts bei den Downloads.

Autor: Adrian Winkel Ein Service von MEMI.